Was von der Woche übrig blieb …

culture, funny, gadgets, links, pictures, politics, video

Von all dem, was ich die Woche über sehe und geschickt bekomme, bleibt immer etwas übrig, woraus man keinen einzelnen Artikel machen konnte oder wollte …
 

 
Das Beeindruckendste diese Woche war wohl mit Abstand das tolle Regenwetter und die Erkenntniss dass 20 Grad bei 100% Luftfeuchtigkeit noch schlimmer sind als 35 Grad bei trockener Luft. Dafür konnte man wenigstens schöne Bilder machen smiley by greensmilies.com
 

 
Hättet Ihr geglaubt, dass die Bürger dieses unseres Landes ein desaströses Bild von ihren Bundestags-Abgeordneten haben? Unglaublich oder? Genauso unglaublich wie irre und bis an die Zähne bewaffnet, amerikanischem Waffenrecht sei Dank, zur Premiere von Batman in ein Kino einzufallen und wahllos Menschen zu töten.
 
Und wenn wir gerade bei unglaublichen Vorgängen sind, Fallakten im Zuge der sogenannten NSU-Ermittliung wurden auf Geheiss des Innenministeriums gelöscht. Das bestritt man dann mal wieder, hin und her und am Ende war es, wie immer, doch wahr. Der angeschlagene Yahoo-Konzern zahlt seiner neuen, schwangeren Chefin ein Gehalt von 100 Millionen Dollar und Putin unterzeichnet das höchst umstrittenes Agenten-Gesetz.
 
Der Vollständigkeit möchte ich anmerken, dass sich die Piraten gerade einmal mehr nicht mit dem Ruhm bekleckert haben, den sich ihre Mitglieder eigentlich wünschen.
Ich könnte da gerade so weiter Meldungen solcher Art reinhauen – mit Verlaub – haben die alle einen Knall? Oder muss die Frage vielmehr lauten: Haben wir, die wir sie gewähren lassen, alle einen Knall?
 
In den Wiener Kaffeehäusern gibt es einen Streit um ein Unesco-Weltkulturerbe – nämlich das Gratiswasser zum Café und ein Gutachten, von Verbraucherministerin Aigner in Auftrag gegeben, rügt die hohen Dispouzinsen, die die Banken ihren Endkunden abverlangen.
 
Hochgespült ins Sommerloch: Die Genitalbescheidung bei Jungen, die unglaubliche Erkentnis dass Facebook aka Fratzenbuch sein Kapiutal missachtet und statt dessen lieber Geld verdient, die Tatsache das der grösste Penis der Welt Flughafenalarm auslöste und dass die Computerkenntnisse der Deutschen EU-weit auf Platz 10, die der Österreicher immerhin schon auf Platz 7 liegen. Übrigens erlaubt ein Gerichtsurteil mittlerweile anonyme Hotspots.
 
Bei der Tour de France beendet der einzige ungedopte Fahrer die erste Etappe, aus den USA kommt der neue Music-Hype: Skrillitaire und es gibt die ersten Social Media Bekleidungsserien, auf die wir alle so sehnsüchtig gewartet haben. Im Einkaufszentrum kann es schon mal gefährlich werden, ‚Herman‘ bildet sich in Sachen Medizin weiter und ein SM-Paar heiratet standesgemäß im Fesselballon.
 
Red Alert hat einen Ohrstöpsel konstruiert, der piepst und vibriert bei Sekundenschlaf, das iPhone kann mittels dieser Halterung als ‚SteadyCam benutzt‘ werden, ein Schwede zeigt mit iWatch eine Kozeptstudie einer Apple-Armbanduhr, in Taiwan gibt es ab sofort den iFong iPhone-Snack, iTable nennt sich ein multifunktionales Schreibtischmöbel mit Getränkehalter, USB & HD-Dock und Ihr werdet es nicht glauben – es gibt auch einen neuen Furby 2012
 
Nach dem Ganzen ‚i‘ (es kommt sogar einem Fan-Boy dann und wann das Wort ‚iGitt‘ in den Kopf) noch etwas wirklich Cooles. 3D Seifenblasen-bildschirme zum Anfassen
 
Zum Schluss, wie immer noch ein paar Eye Candies, von Adrien Lacheré , Fin Duc, Federico Chiesa und von einem virtuellen Rundgang auf den Britischen Inseln.
 


Direktlink zu Youtube

 
So Leute, bevor ich euch in die neue Woche entlasse, lege ich Euch dringend ans Herz Euch mehr zu bewegen, denn … 5 Millionen! Deutsche sterben jedes Jahr an den Folgen Ihrer Trägheit. Eine unglaubliche Zahl oder …
 
Euch eine ereignisreiche Woche und bis nächsten Sonntag wenn Ihr mögt smiley by greensmilies.com
 

4 Gedanken zu “Was von der Woche übrig blieb …

  1. @chico
    In der Tat kann ich mich sehr gut daran erinnern gebannt vor dem TV gesessen zu haben, wenn Wehner, Strauss und Konsorten ‚diskutierten‘ – damals hatte man Ahnung von Politik, damals interessierte man sich – also ich zumindest.

    Und ich will ganz ehrlich sein – mittlerweile schalte ich schon mal einige Tage keine Nachrichten ein, weil ich es nicht mehr ertragen kann, dass man mich für doof hält, mir frech ins Gesicht lügt und so tut als ob die Welt in allerbester Ordnung wäre. Leider …

  2. Aktenvernichtung: Erst mal alles abstreiten, selbst, wenn Beweise vorliegen. Wenn dann gar nix mehr geht: bröckchenweise zugeben, was nicht mehr abstreitbar ist. Auch unter „Wullf-Doktrin“ bekannt.
    Abgeordnete: Wenn man sich mal auf Phoenix eine Debatte antut und sieht, wie uninteressiert sich da einige rumlümmeln, während es um unsere Interessen geht, wie leer der Saal oft ist, wie untalentierte Berufspolitiker ihre Reden ablesen etc. dann wundert mich nu wirklich nix. Wenn ich da z.B. an unseren Sozialkunde-Unterricht zurückdenke, in dem wir Bundestagsdebatten gucken mussten, in denen Leuten wie Wehner und Strauß sich zofften – das fanden wir selbst als Jugendliche oft hochinteressant.
    …und wenn ich mal sterbe, dann bestimmt nicht an den Folgen von Trägheit (bei ca. 5000 Fahrrad-km pro Jahr im Mittelgebirge). Obwohl…hier zu Hause höre ich trotzdem manchmal Vorwürfe in diese Richtung – aber da muss es wohl um eine Trägheit gehen, die nix mit Sport zu tun hat ;-))

  3. schade, dass es kein Foto vom größten „Lümmel“ der Welt gibt *g*
    „Furby“ ist der Knaller :-)
    Also von wegen Trägheit: ich hab mich am Freitag fast 2 Stunden im Fitness gequält :-)
    Danke für den Linkdump und schönen Sonntach!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s